Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum
Auwald in Ketsch
Magerrasen in Hardheim
Lichter Kiefernwald bei Neckarburken
Der Michaelsberg bei Bruchsal
Oftersheimer Sanddünen
Buchenwald bei Weinheim
Kallenberg bei Eschelbronn
Henschelberg bei Mosbach
Heidelberg am Neckar
Sandhäuser Dünen
Tiefenbacher Kreuzberg
Zwingenberg - nördliche Bergstraße
Der Michaelsberg bei Gundelsheim
Sandtrockenrasen in Wiesental
Laudenbacher Taubenberg
Zell an der Bergstraße
Rotes Kreuz/Zeutern

Sandspezialisten unter uns in Sandhausen

         

Die Binnendünen und Flugsandfelder um Sandhausen sind vermutlich am Ende der Eiszeit entstanden.

         
Sandhausen  

Die leichten Staub- und Sandbestandteile des Rheingrabens wurden mit dem Wind abgetragen und an anderer Stelle als fruchtbarer Löß wieder anglagert. Die schweren Sande blieben an Ort und Stelle und begründen ein, unter Botanikern, berühmtes Paradies an Pflanzen rund um Sandhausen.

         

So kommt hier die Steppen-Wolfsmilch vor. Der deutsche Name weist auf das Hauptverbreitungsgebiet der Art in den Steppen des südlichen Osteuropas und Südsibirien hin. Die Wolfsmilchgewächse verdanken ihren Namen einem weißen scharf schmeckenden Saft, der bei Verletzungen von Pflanzenteilen austritt. Dieser ist giftig, kann auf der Haut brennen und sollte auf keinen Fall in das Auge gelangen. Ein wirtschaftlicher Vertreter der Wolfsmilchgewächse ist der Kautschukbaum.

  Steppenwolfsmilch
     

Der Gelbe Zahntrost ist ein Halbschmarotzer d.h. er hat selbst grüne Blätter und betreibt Photosynthese, zapft aber über die Wurzel von anderen Pflanzen Nährstoffe ab.

  Gelbe Zahntrost
         

Hier gibt es seltene Pflanzen zu finden. Nutzen Sie die Gelegenheit auf einem abwechslungsreichen Spaziergang die Dünen und ihre Bewohner kennen zu lernen.