Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum
Auwald in Ketsch
Magerrasen in Hardheim
Lichter Kiefernwald bei Neckarburken
Der Michaelsberg bei Bruchsal
Oftersheimer Sanddünen
Buchenwald bei Weinheim
Kallenberg bei Eschelbronn
Henschelberg bei Mosbach
Heidelberg am Neckar
Sandhäuser Dünen
Tiefenbacher Kreuzberg
Zwingenberg - nördliche Bergstraße
Der Michaelsberg bei Gundelsheim
Sandtrockenrasen in Wiesental
Laudenbacher Taubenberg
Zell an der Bergstraße
Rotes Kreuz/Zeutern

Die Sanddünen bei Oftersheim

         

Die Oftersheimer sind, wie die Sandhäuser Dünen, aus späteiszeitlichen Auswehungen von kalkhaltigen und sehr nährstoffarmen Sanden entstanden.

         
Oftersheim  

Spargel und Tabak gedeiht auf diesem Flugsand hervorragend. Es erstaunt daher nicht, daß hier der erste Tabak in der Kurpfalz angepflanzt worden sein soll. Wie Heimat-Chroniken belegen zählt Oftersheim zu den ältesten Tabakanbaugemeinden in Deutschland.

         

Diese Binnendünen bieten einer reichhaltigen Fauna und Flora ein einzigartiges Refugium. Neben der blauflügeligen Ödlandschrecke gibt es typische Pflanzen der Sandböden zu entdecken - wie das Salzkraut. Eine Pionierpflanze trockener, basen- und nährstoffreicher Sandböden (vor allem der Küsten), die im Binnenland sehr selten vorkommt.

  Salzkraut
     

Neben den speziell auf Sand vorkommenden Pflanzen gibt es aber auch sogenannte Ruderalpflanzen wie die Hundszunge, die offen- und brachliegende Standorte besiedeln können. Ihre Blätter erinnern an die raue Zunge eines Hundes. Daher auch der Name. Darüber hinaus stinkt die Pflanze nach Mäusen und Ratten und wurde auch früher als Mittel gegen diese eingesetzt.

  Hundszunge
         

Nehmen Sie an einer abwechslungsreichen Wanderung teil, bei der Sie einen Einblick in die Vegetation der Sanddünen gewinnen können.

Presseberichte der Schwetzinger Zeitung:       Download PDF: Mai 09       Download PDF: Jul 09