Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum
Acker-Gauchheil
Acker-Wachtelweizen
Arznei-Schlüsselblume
Blauer Lattich
Dünnblättrige Wicke
Echte Kamille
Echter Wundklee
Echtes Labkraut
Färber-Resede
Feld-Rittersporn
Gewöhnliche Kratzdistel
Gewöhnlicher Hohlzahn
Heide-Nelke
Hundswurz
Jakobs-Greiskraut
Knoblauchrauke
Pastinak
Roß-Minze
Rote Heckenkirsche
Taubenkropf-Nelke
Vogelwicke
Wald-Geißbart
Wegwarte
Wiesensalbei
Wilde Möhre

Anagallis arvensis

Acker-Gauchheil

Der Acker-Gauchheil kommt in Unkrautfluren, Äckern, in Gärten und Weinbergen, auch im Getreide oder an Schuttplätzen vor.
Er gilt als Lehm- und Nährstoffzeiger.

Anagallis

Die giftige Pflanze enthält Saponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonide. In größeren Mengen erzeugt der Gauchheil Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen. In der Volksmedizin wird das Kraut (ohne die Wurzeln) zur Schmerzstillung und zur Säuberung von Wunden verwendet. "Der Saft reinigt das Haupt von zähem Nasenschleim, lindert auch das Zahnweh. Mit Honig gemengt, macht der Saft trübe Augen klar, mit Wein getrunken ist er gut gegen Natternbiß." (Leonhart Fuchs New Kreuterbuch 1543, in Pahlow 2006)