Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum

Pflanze des Monats

September 2008

Archiv

Aug 08 Mädesüß
Jul 08 Fingerhut
Jun 08 Johanneskraut
Mai 08 Kreuzblume
Apr 08 Kirsche Schlehe
Mrz 08 Veilchen
Feb 08 Nieswurz
Jan 08 Efeu

Das Eisenkraut

         

Das Eisenkraut (Verbena officinalis) hat eine lange Tradition in der Geschichte der Heilpflanzen. Kelten, Germanen, Ägypter, Griechen und Römer kannten und verehrten diese Pflanze, die auf den ersten Blick mit ihren kleinen Blüten ziemlich unscheinbar wirkt. Welche Heilkräfte verbergen sich in dieser in ganz Europa weit verbreiteten Pflanze, die häufig leicht an Wegrändern übersehen wird?

         
Verbena officinalis  

Schon die keltischen Druiden setzten das Eisenkraut bei vielen Zeremonien und Weissagungen ein. So soll es den Stahl beim Schmieden von Eisen härten, aber auch gleichzeitig die Kampfwunden schneller heilen. Die Ägypter nannten die Pflanze Träne der Isis, die Griechen salbten ihre Gesandten mit dem Kraut ein und die Römer machten das Eisenkraut zur berühmtesten Pflanze ihrer Flora.

Im Mittelalter fand das Kraut als Allheilmittel bei vielerlei Beschwerden seinen Einsatz. Neben den für eine Gerbstoffpflanze typischen Anwendungen bei Entzündungen der Mundhöhle, bei Ekzemen und schlecht heilenden Wunden wurde das Eisenkraut bei Gallenleiden, Nierensteinen und Unfruchtbarkeit eingesetzt. Auch als eine der Bachblütenessenzen (Vervain) hat das Eisenkraut einen hohen Stellenwert bei der Therapie von Unruhezuständen und Muskelverspannungen.

Das Eisenkraut
(Verbena officinalis)

       

Ganz im Gegensatz zu ihrer historischen Bedeutung spielt diese Pflanze als Heilkraut heute keine große Rolle. So ist die Liste der Inhaltsstoffe nicht spektakulär: wenig ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleim und das Iridoid-Glykosid Verbenalin. Im Vergleich dazu ist z.B. das Tausendgüldenkraut als Bitterstoffdroge wesentlich effektiver (Pahlow -das große Buch der Heilpflanzen). Wie erklärt sich dann die große Bedeutung der Pflanze in der Geschichte der Heilkräuter?

  Verbena officinalis
     

fiederteilige Blätter des Eisenkrautes

Neuere Untersuchungen attestieren dem Eisenkraut antivirale und antibakterille Eigenschaften. So haben im Zellversuch Extraktbestandteile zu einer Wachstumshemmung von Influenza-Viren geführt. Scheinbar sind in dieser auf den ersten Blick unscheinbaren Pflanze, doch heilende Kräfte verborgen. Übrigens ist Verbena officinalis nicht die einzige Vertreterin der Eisenkrautgewächse in Baden-Württemberg. Im Raum Mannheim gibt es noch eine weitere Vertreterin der Gattung zu bestaunen - Verbena bracteata - eine aus USA und Mexico nach Europa verschleppte Art sandiger Böden.

  Filipendula ulmaria
       

Verbena bracteata