Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum

Pflanze des Monats

August 2010

Archiv

Juli 10 Wegwarte
Juni 10 Malve
Mai 10 Akelei
Apr 10 Weissdorn
Mrz 10 Huflattich
Feb 10 Mistel
Jan 10 Karde
Dez 09 Eibe
Nov 09 Schafgarbe
Okt 09 Vogelbeere
Sep 09 Astern
Aug 09 Pastinak
Jul 09 Flockenblume
Jun 09 Beinwell
Mai 09 Salomonssiegel
Apr 09 Schlüsselblume
Mrz 09 Esche
Feb 09 Golddistel
Jan 09 Waldrebe
Dez 08 Nachtschatten
Nov 08 Pfaffenhütchen
Okt 08 Topinambur
Sep 08 Eisenkraut
Aug 08 Mädesüß
Jul 08 Fingerhut
Jun 08 Johanneskraut
Mai 08 Kreuzblume
Apr 08 Kirsche Schlehe
Mrz 08 Veilchen
Feb 08 Nieswurz
Jan 08 Efeu

Wilde Möhre

         

Die Wildform der uns allen bekannten Karotte - die Wilde Möhre (Daucus carota) - ist für jeden sehr gut an der rotbraunen sterilen Mohrenblüte ("Möhre") in der Mitte der Dolde zu erkennen. Ob die Pflanze mit der dunklen Blüte damit wirklich Insektenbesuch vortäuscht, um so erfolgreich weitere Insekten anzulocken, das wäre doch einmal ein spannendes Experiment für einen Biologiekurs.

         
Wilde Möhre  

Die zweijährige Pflanze bildet im ersten Jahr eine weiße, leicht verdickte und bis zu 80 cm langen Pfahlwurzel, aus der im nächsten Jahr der Blüten und Früchte tragende Spross sich entwickelt. Die Wurzeln der Wilden Möhre sind daher nur im ersten Jahr eßbar. Allerdings sollten diese gekocht werden, da sie roh holzig und zäh schmecken. Die aus vielen Einzelblüten zusammengesetzte Dolde, bei der oft auch die schwarz-rote Mohrenblüte fehlen kann, rollt sich nach der Fruchtreife nestartig zusammen.

Im Gegensatz zur weißen, dünnen Wurzel der Wildform besitzt die uns allen bekannte orange-rot gefärbte Rübe der Karotte als Kulturform kaum Seitenwurzeln. Von den mehr als 100 verschiedenen Sorten ist die bei uns im Handel erhältliche Karotte das Ergebnis eines über Jahrhunderte sich erstreckenden Züchtungsprozess.

Wilde Möhre

       

Rund 9% der Gemüseanbaufläche in Deutschland wird für den Anbau von Karotten verwendet. Nach Tomate und Zwiebel ist die Karotte das beliebtestes Gemüse in Deutschland. Karottenbrei als erste Nahrung für Babys nach der Muttermilch ist dank seiner gesunden und nahrhaften Bestandteile heutzutage Standard. Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Karotte sind: Carotinoide (Vorstufen des Vitamin-A), Vitamin E, Pektin als Ballaststoff und ein hoher Zuckergehalt von 5%. Außerdem enthält die Karotte viel Eisen und Vitamin B6.

  Wilde Möhre
     

Mohrenblüte

Die ernährungsphysiologische Qualität der Karotte mit positiven Effekten auf Magen, Darm, Immun- und Vitaminsystem ist durch viele Studien und Erfahrungen unbestritten.

Wer jedoch als Erwachsener kiloweise Karotten isst oder Betacarotin-Präparate zu sich nimmt, der erhält zwar einen leichten UV-Schutz von 2-3, dafür einen gelben Teint, und bei viel Sonne immer noch einen Sonnenbrand, so dass die Sonnencreme immer noch das beste Mittel der Wahl ist.

  Wilde Möhre
     

Wilde Möhre als Sommeraspekt

Betacarotin als Radikalfänger schützt vor aggressiven Sauerstoffverbindungen und hat unbestritten einen positiven Effekt auf den Organismus mit vorbeugender Wirkung gegen Krebs. Die Hoffnung, damit durch Rauchen ausgelöste Schäden zu kompensieren, wurde durch eine groß angelegte Studie zunichte gemacht: die Studie musste nach einem Anstieg von Erkrankungen abgebrochen werden. Weitere Informationen zu Heilwirkungen der Karotte: www.heilpflanzen-welt.de.

  Wegwarte
     

im Handel erhältliche Karotten