Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum

Pflanze des Monats

November 2011

Archiv

Okt 11 Rainfarn
Sep 11 Hopfen
Aug 11 Seifenkraut
Juli 11 Oregano
Juni 11 Nachtkerze
Mai 11 Salbei
Apr 11 Buschwindröschen
Mrz 11 Sumpfdotterblume
Feb 11 Salzkraut
Jan 11 Stechpalme
Dez 10 Brennnessel
Nov 10 Hainbuche
Okt 10 Leinkraut
Sep 10 Wilde Rauke
Aug 10 Wilde Möhre
Juli 10 Wegwarte
Juni 10 Malve
Mai 10 Akelei
Apr 10 Weissdorn
Mrz 10 Huflattich
Feb 10 Mistel
Jan 10 Karde
Dez 09 Eibe
Nov 09 Schafgarbe
Okt 09 Vogelbeere
Sep 09 Astern
Aug 09 Pastinak
Jul 09 Flockenblume
Jun 09 Beinwell
Mai 09 Salomonssiegel
Apr 09 Schlüsselblume
Mrz 09 Esche
Feb 09 Golddistel
Jan 09 Waldrebe
frühere Pflanzen

Berufkraut

         

Das Einjährige Berufkraut (Erigeron annuus) wurde im 18. Jahrhundert als Zierpflanze aus Amerika eingeschleppt. In stetiger Ausbreitung begriffen, erobert die Pflanze wie viele andere Neophyten (=Neue Pflanzen) Weg- und Ackerränder. Sie macht auch vor unseren artenreichen Magerrasen nicht halt und ist besonders in Stromtalwiesen als wucherndes Unkraut nicht gern gesehen. Auf Rheindämmen gibt es teilweise Massenbestände an Berufkraut.

         
Berufkraut  

Dabei trägt das Einjährige Berufkraut wie alle anderen Berufkräuter der Gattung Erigeron einen traditionsreichen Namen der mittelalterlichen Volksmedizin. Den hat die ganze Gattung ihrer einheimischen Verwandten, dem Scharfen oder Echten Berufkraut (Erigeron acris), einer viel selteneren Pflanze unserer Region, zu verdanken. Das Echte Berufkraut wurde im Mittelalter oft Säuglingen in die Wiege gelegt wurde, um diese vor schädlichen und bösen Heimsuchungen zu schützen.

Denn Missgeschicke und Unglücke wurden in einer von Aberglauben geprägten mittelalterlichen Zeit auf die Tätigkeit böser Geister, Hexen oder des Teufels zurückgeführt. Vor solchen Verwünschungen - vor dem "Berufen werden" - zu bewahren, das versprachen Zauberpflanzen wie das Echte Berufkraut.

Einjähriges Berufkraut

       

Wer weiß, vielleicht trägt ja das Einjährige Berufkraut auch diese Eigenschaft in sich. Zumindest kann sich die Pflanze ziemlich gut selbst schützen. So übersteht das Einjährige Berufkraut trockene Phasen und selbst eine Mahd sehr gut. Zudem produziert sie eine große Anzahl von Samen, die dank einer hohen Flugfähigkeit für eine gute Verbreitung sorgen. Wenn man die hübsche Pflanze mit ihren feingliedrigen Zungenblüten (daher auch der Name Feinstrahl) bekämpfen will, dann muss man die Pflanzen mitsamt der Wurzel vor der Blüte ausreißen.

  Berufkraut
     

die Blüte mit weißen Zungenblüten

Denn auch wenn die Pflanze lichtdurchlässige Pflanzenbestände bildet, werden auf Dauer einheimische Pflanzen verdrängt. In der Schweiz ist die Pflanze deshalb schon auf die Beobachtungsliste (Watch-Liste) für invasive Neophythen gesetzt worden. In Österreich belegen die größeren Bestände von Erigeron annuus auf Kiesaufschüttungen in der montanen Höhenstufe ihr Eroberungspotential. Oder wie in unserer Region die Massenbestände in einem bedrohten Lebensraumtyp - der Stromtalwiese.

  Berufkraut
     

Bestand an E. annuus in der Stromtalwiese